Natürliche Kosmetik

DIY Kosmetik, Kosmetik ohne Schadstoffe

Weg von der täglichen Chemiekeule!

Die Haut ist mit ihren ca. zwei Quadratmetern Fläche unser größtes Organ. Wir haben mit ihr und unseren anderen Organen einen gut funktionierenden Abwehr- und Entgiftungsapparat mit auf den Weg bekommen, der uns auch Angriffe von Bakterien, Viren oder Schimmelpilzen sehr gut überstehen lässt. Dieser gut funktionierende Apparat steht heutzutage jedoch einer ganz neuen Herausforderung gegenüber: synthetischen Substanzen, welche Tag für Tag über Luft, Essen, Kleidung und über Kosmetik in unseren Organismus eindringen und diesen mehr und mehr an seine Grenzen treibt.

Die Dosis macht das Gift! Was in kleinen Mengen unbedenklich erscheint, kann in der Summe langfristig leider völlig unüberschaubare Folgen haben. Angesichts der stetig steigenden Zahl an schwerwiegenden Erkrankungen und Allergien in unserer Gesellschaft, müssen wir uns fragen, inwieweit diese tägliche Ladung Chemie bei dieser negativen Entwicklung eine Rolle spielt.

Eine durchschnittliche Verbraucherin kommt PRO TAG alleine durch Kosmetikprodukte mit etwas 100 verschiedenen Chemikalien welche in Duschgel, Shampoo, Haar Balsam, Zahnpasta, Körperlotion, Feuchtigkeitscremen und Deo enthalten sind in Kontakt. Make-Up, Lippenstift, Nagellack und Parfüm wurden bei dieser Messung nicht mit einbezogen und können zusätzlich addiert werden!

EU weit sind Kosmetikhersteller selbst für die Sicherheit ihrer Produkte verantwortlich. Die unabhängige Überprüfung der diesbezüglichen Angaben erfolgt leider nur stichprobenartig. Zudem gibt es zwar Obergrenzen für gesundheitlich bedenkliche Stoffe, jedoch gelten diese nur für jeweils eine Substanz pro Produkt. Das heißt im Klartext: ein Duschgel könnte gleich mehrere Stoffe in der zulässigen Höchstkonzentration beinhalten, ohne dass damit gegen die Regeln verstoßen würde. Verwendet man dann im Anschluss noch eine Körperlotion und ein Deo die ebenfalls gesundheitsschädigende Substanzen beinhalten, hat man im Handumdrehen einen potenten Chemiecocktail der täglich über unsere Haut in den Körper gelangt.

Erschreckend viele dieser Inhaltsstoffe haben krebserregende oder hormonähnliche Eigenschaften, die unser hochsensibles Hormonsystem angreifen und beeinflussen. Laut Studien sind die am häufigsten auftretenden Probleme, welche mit einer zu hohen chemischen Belastung in Kosmetik in Relation stehen, Unfruchtbarkeit, Übergewicht, Diabetes, Schilddrüsenprobleme und Herzkreislauferkrankungen.

gefährliche inhaltsstoffe in unserer Kosmetik

die Sache mit dem Mikroplastik

Aber nicht nur wir Konsumenten nehmen Schaden durch unsere gängige Kosmetik! Auch aus Umweltschutz-Gesichtspunkten sind viele der angebotenen Kosmetikartikel äußerst bedenklich.

Duschgel, Shampoo, Haarbalsam kommen heutzutage kaum ohne Mikroplastik aus! Mikroplastik ist in der Kosmetikindustrie eine Kernzutat und dient hier als Füllstoff und “Konsistenzgeber” zum Strecken von Produkten. Mittlerweile empfehlen diverse offizielle Behörden Mikroplastik nicht mehr in Pflegeprodukten zu verwenden. Diesen Empfehlungen, als auch dem ständig lauter werdenden Drängen der Konsumenten, folgen glücklicherweise immer mehr Hersteller. Trotzdem finden wir nach wie vor viel zu viele Produkte mit Mikroplastik in den Regalen unserer Supermärkte und Drogerien.

Dass dieses Mikroplastik für unsere Meere eine Katastrophe darstellt wissen wir mittlerweile alle. Es schadet den unterschiedlichen Ökosystemen, beeinträchtigt Flora und Fauna und landet zu guter letzt erst recht wieder in unserem Körper. Verwenden wir mit Mikroplastik gestreckte Produkte, landet bei jeder morgendlichen Dusche, jedem Händewaschen und jeder Gesichtsreinigung Mikroplastik im Abwasser. Ein unaufhaltsamer und zerstörerischer Kreislauf beginnt, welcher über Fisch, Meersalz und sogar über das Trinkwasser wieder in unseren Körper endet.

Studien belegen, dass in Europa ein durchschnittlicher Mensch 1.500.000 Partikel Mikroplastik pro Tag verursacht und innerhalb einer Woche Mikroplastik in der Menge einer Kreditkarte zu sich nimmt!

Einen umfangreichen Einkaufsratgeber hat diesbezüglich der B.U.N.D. herausgebracht. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Blacklist, welche jene Produkte mit hohem Mikroplastikanteil und / oder anderen Kunststoffen für Konsumenten übersichtlich auflistet. (Wir haben diese am Ende beigefügt.) Zusätzlich dazu findet man auch auf der Seite www.beatthemicrobead.org eine sehr gute Übersicht zu in Europa erhältlichen Artikeln. ‘Beat the micro bead’ bietet zusätzlich auf der Homepage eine gratis App, mit welcher man beim Einkauf vor Ort Produkte scannen kann und somit sofort weiß wie belastet ein spezielles Produkt ist.

Wer genau ausrechnen möchte wieviel Mikroplastik er pro Tag verursacht und in etwas zu sich nimmt, kann dies unter www.merckgroup.com ausrechnen.

Plastikfrei Grafik
Mikroplastik Bezeichnungen in der kosmetik

Ich mag nicht mehr - aber was jetzt?

Fakt ist, dass sich heutzutage die meisten Menschen Gedanken über eine gesunde Ernährung machen und gezielt versuchen schädliche Stoffe zu vermeiden. Warum dann also sich hier unbewußt mit krankheitsbringenden Schadstoffen belasten? Wenn wir uns klar machen, dass die Haut – unser größtes Organ- alles Aufgetragene aufnimmt und diese Stoffe dann in unserem Körper sind, sollten wir tatsächlich nur Produkte auf unsere Haut geben, die wir auch Essen würden.

Ätherische Öle sind hier eine ganz wunderbare und wirklich einfache Alternative. Ihre hochkonzentrierten Pflanzenwirkstoffe lindern Falten, erhellen Pigmentflecken, schaffen ein klares und strahlendes Hautbild. Sie fördern Haarwuchs, lindern Cellulite, stoppen Schweißgeruch und können noch einiges mehr. Ihre Wirkstoffe und ihr herrlicher Duft kann in vielfältigster Weise für unsere Körperpflege eingesetzt werden, ganz ohne Reue! 

Bei uns findest du ein stetig wachsendes Sammelsurium an tollen DIYs und Rezepten die nicht nur wunderbar riechen, nachhaltig wirken und ganz ohne Schadstoffe auskommen, sondern deren Herstellung sogar auch noch richtig Spaß macht! Worauf wartest du also noch…. los geht’s! 

Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Laptop und Jausenbox auf Instagram

Lust auf mehr?

Melde dich hier an und wir schicken dir regelmäßig spannende Informationen

Laptop & Jausenbox

Familie. Arbeit. Ätherische Öle